28.01.2011 - 10.000 Euro für Stiftung »Weg der Hoffnung«
Geschrieben von: Main-Echo/rur   
Dienstag, den 01. Februar 2011 um 16:04 Uhr

Eine Spende in Höhe von 10 000 Euro für die Stiftung »Weg der Hoffnung« haben die Vorstandsmitglieder vom Aschaffenburger Verein Solidaritäts-Kaffee Anne Lenz-Böhlau, Elke Flörchinger, Karl-Heinz Klump und Geschäftsführer Reiner Herrmann im Pfarrheim St. Margaretha an die Vorstandsmitglieder der Stiftung Wolfgang Hock, Pfarrer Georg Klar und Johannes Mauder übergeben.

Im vergangenen Dezember war der Verein erstmals mit einem Verkaufsstand am Aschaffenburger Weihnachtsmarkt vertreten, wo er fair gehandelte Waren anbot. Der Rein-Erlös aus dieser Verkaufsaktion, die 70 ehrenamtlich tätige Frauen und Männer ermöglichten, betrug 4000 Euro.

 

3000 Euro spendete die Mainaschaffer Kaffee-Rösterei Braun. Weitere 3000 Euro stammen aus dem Verkauf des Partnerkaffees im vergangenen Jahr. Geschäftsführer Reiner Herrmann teilte mit, dass voriges Jahr erstmals über 25 Tonnen Partner-Kaffee verkauft wurden. Pro verkauftem Kilogramm Kaffee gehen 1,28 Euro an die vom verstorbenen Pfarrer Josef Otter gegründete Stiftung »Weg der Hoffnung«. Seit 1994 hat der Solidaritäts-Verein rund 320 Tonnen Kaffee verkauft und diese Stiftung mit rund 400 000 Euro unterstützt.

 

8000 Euro des Spendenbetrags sollen an Heime für Kinder und Jugendlichen gehen, die die Stiftung im Elendsviertel im kolumbianischen Villavicencio unterhält. Mit 2000 Euro wird die Menschenrechtsarbeit von Padre Omar in Kolumbien unterstützt.

 

Zum Dank eine Rose

Siftungsrat-Vorsitzender Wolfgang Hock dankte für diese erneute Spende des Solidaritäts-Vereins und lobte die Einsatzbereitschaft der ehrenamtlichen Helfer bei der Verkaufsaktion auf dem Aschaffenburger Weihnachtsmarkt. Als kleines Dankeschön überreichte er allen ehrenamtlichen Helfern eine Rose mit den Worten des Stiftungsgründers Pfarrer Josef Otter: »Glücklich macht auf Dauer nur, wenn du auch Zeit und Geld an andere schenkst.« rur