Juli 2012

24.07.2012- Sr. Rocío und Walter wieder in Kolumbien

Der Besuch von Sr. Rocío und Walter ging am 24. Juli mit dem Heimflug nach Kolumbien zu Ende. Inzwischen sind beide wieder gut angekommen und lassen alle Freunde des Wegs der Hoffnung herzlich grüßen. Wie immer wurde der Flug vom Nord-Süd-Forum Aschaffenburg und dem Katholischen Fonds bezahlt, der Aufenthalt wurde privat finanziert, um alle Spenden an den Weg der Hoffnung ungeschmälert den Bedürftigen zukommen zu lassen. Dafür herzlichen Dank!

Ihr erster Weg führte sie nach Villavicencio, um an der Feier des 70. Jahrestages der Priesterweihe von Bischof Gregorio teilzunehmen, aber auch um über ihren Aufenthalt und die Aktivitäten in Deutschland zu berichten.

Beide sind ja echte Kinder unserer Stiftung. Rocío war insgesamt elf Jahre in unseren Einrichtungen. Ihre Mutter konnte nicht alle fünf Kinder ernähren und so kam sie bereits zu uns in den Kindergarten. Nach ihrem Abitur entschloss sie sich Ordensschwester zu werden, um so das viele Gute, das sie erfahren durfte, zurückzugeben. Walter wurde mit elf Jahren an einer Straßenecke von unserem Leiter P. Carlos beim Süßigkeitenverkauf entdeckt und kam so auf unseren Jugendbauernhof. Dort holte er die versäumten Schuljahre nach und macht Ende diesen Jahres sein Abitur. Sein Wunsch ist es, Ingenieur zu werden.

Ereignisreiche Tage liegen hinter den beiden. Besuche bei befreundeten Organisationen wie Sternsinger in Aachen, Kirche in Not, der Diözese Würzburg standen auf dem Programm. In über 16 Schulen und Kindergärten bezauberten die beiden mit ihren kolumbianischen Volkstänzen. Unsere Freunde vom Kolumbienkreis Pfarrweisach, der Kolumbienhilfe Mülheim a.d. Ruhr, dem Eine-Welt-Kreis in Schweinfurt, des Frauenbundes in Alzenau und des Eine-Welt-Ladens in Bad Neustadt konnten aus erster Hand Informationen über den Weg der Hoffnung und die Lage in Kolumbien erhalten. Besondere Höhepunkte waren die Besuche bei OB Klaus Herzog in Aschaffenburg und Bürgermeister Horst Engler in Mainaschaff, aber auch die Treffen beim Zonta-Club Alzenau und in der Carl-Amberg Schule stachen durch die großzügige Unterstützung heraus. Auch auf dem Pfarreifest in Mainaschaff konnten die beiden mit ihrer Tanzkunst begeistern und sogar das Publikum zum Mitmachen animieren. Sie konnten hier auch die Spende des Partnerkaffeevereins entgegennehmen.

Alle Besuche und Treffen aufzuführen wäre gar nicht möglich. Deshalb nur unser herzlicher Dank für alle Unterstützung und Hilfsbereitschaft an alle Schulen, Kindergärten und Organisationen, aber auch an so viele Wohltäter und Freunde der Stiftung.

Im Anschluss sollen ihnen einige Bilder ein paar Impressionen des Besuch geben.

14.07.2012- Partnerkaffeeverein übergibt 10.000€

Über eine Spende von 10.000€ konnte sich der Weg der Hoffnung freuen. Der Partnerkaffeeverein übergab den Betrag auf dem Pfarreifest in Mainaschaff.

Der Aschaffenburger Partnerkaffee verkauft den fair gehandelten Biokaffee und unterstützt die Hilfsprojekte des Wegs der Hoffnung mit 32 Cent für jedes verkaufte Päckchen. Stellvertretend für so viele andere Kinder und Jugendliche in unseren Einrichtungen konnten Sr. Rocío Lopez und Walter Mejia die Spende von Elke Flörchinger entgegennehmen.

Die beiden bedankten sich nicht nur mit Worten für diese tolle Unterstützung, sondern auch auf der Bühne mit Tänzen aus ihrer kolumbianischen Heimat. Die Besucher des Pfarreifestes konnten sich anschließend noch selbst beteiligen und erste Schritte des Joropo oder der Cumbia lernen.

Herzlichen Dank an die Freunde vom Partnerkaffee für die unermüdliche Hilfe und Unterstützung. Besonders bedanken sich aber unsere Kinder und Jugendlichen in Kolumbien. Unsere beiden jungen Botschafter der Stiftung Rocío und Walter betonten es bei ihren Dank: „Was wir jetzt sind, sind wir durch eure Spenden“.

02.07.2012 – Besuch in der Staatlichen Realschule Hösbach

Die Schüler der fünften Klassen mit ihren Tutoren und die Schülermitverwaltung der Staatlichen Realschule Hösbach haben den Weg der Hoffnung mit 550€ unterstützt.

Übergeben wurde die Spende beim Besuch unseres kolumbianischen Besuches Sr. Rocío und Walter in der Schule. Beide konnten mit einem Film, aber auch mit ihren Tänzen die Schüler für Kolumbien und unsere Einrichtungen interessieren.

Diese tolle Unterstützung kommt ohne Abzug unseren ärmsten Kindern in Villavicencio zugute.

Herzlichen Dank nochmals an die beteiligten Klassen, der SMV, der Schulleiterin Frau Hildegard Väth und dem Koordinator Herrn Wolfgang Satter. Mil gracias!