November 2012

16.11.2012 – Versammlung des Stiftungsrates

Am 16. November traf sich der Stiftungsrat des Wegs der Hoffnung zu seiner jährlichen Sitzung. Der Vorstand berichtet hier über das vergangene Jahr und holt das Einverständnis des Stiftungsrats für größere Vorhaben ein.

Wolfram Endemann konnte als Finanzverwalter die gesunden Finanzen der Stiftung darstellen und legte die Zahlen und Abrechnungen für 2011 vor. Besonders erfreulich war, dass der Übergang von unserem langjährigen Finanzfachmann Otto Pfeifroth zu Wolfram so gut gelungen ist.

Johannes Mauder berichtete dem Stiftungsrat über die Aktivitäten und Aktionen in Deutschland. Über die Besuche aus Kolumbien, Zusammenarbeit mit verschiedensten Organisationen, Presseberichte, Rundbriefe, Spendenübergaben, Feste und Schulbesuche und vieles mehr konnte informiert werden.

Die Projekte und Vorhaben in Kolumbien erläuterte Wolfgang Hock. Auch hier konnte er über die gute Entwicklung und Leitung unserer Partnerstiftung Camino de la Esperanza berichten. Im Mittelpunkt seines Vortrages stand der Neubau eines Ausbildungswohnheimes.

Nach sechs Jahren stand die Wiederwahl von Wolfgang Hock und Johannes Mauder auf der Tagesordnung. Sie sind seit dem Tod von Pfr. Josef Otter im Vorstand der Stiftung. Beide wurden einstimmig für die nächsten sechs Jahre bestätigt und versprachen mit ganzer Kraft und im Sinne Pfr. Otters dieses Amt auszuüben. Ebenfalls bestätigt wurde Sr. Cornelia Bachmann als Sprecherin des Vorstandes.

Mit Walburga Albert, Alois Aulbach, Sr. Cornelia Bachmann, Altlandrat Roland Eller, Alois Heeg, Monsignore Hans Herderich, Oberbürgermeister Klaus Herzog, Landrat Dr. Ulrich Reuter, Altbürgermeister Rudolf Roth und Sigrid Vogler wurde ein Teil der Stiftungsräte nach sechsjähriger Amtsperiode wiedergewählt. Die übrigen Stiftungsräte stehen in den nächsten Jahren zur Wahl.

Wolfgang Hock beschloss die Sitzung mit einem Dank an die Stiftungsräte, aber besonders an alle Freunde und Gönner des Wegs der Hoffnung.