Juli 2013

24.07.2013 - Magdalena und Cristian wieder in Kolumbien

Der Besuch von Magdalena und Cristian ging am 24. Juli nach vier erlebnisreichen Wochen in Deutschland zu Ende. Sie lassen sehr herzlich grüßen und in ihrer ersten Mail aus Kolumbien danken sie allen Freunden des Wegs der Hoffnung für ihre Gastfreundschaft. Wie immer wurde der Flug vom Nord-Süd-Forum Aschaffenburg und dem Katholischen Fonds bezahlt, der Aufenthalt wurde privat finanziert, damit alle Spenden an den Weg der Hoffnung ungeschmälert den Bedürftigen zukommen. Dafür herzlichen Dank!

Inzwischen ist auch in ihr Leben wieder der Alltag eingezogen. Magdalena hat ihr Arbeit in unserer Kindertagesstätte Sagrada Familia wieder aufgenommen und Cristian setzt seine Ausbildung fort.

Beide waren das erste Mal im Ausland und mussten sich an das Leben in Deutschland erst gewöhnen. Aber ihre Offenheit und Begeisterungsfähigkeit machte es ihnen leicht Kontakte zu knüpfen. Besonders ihre Tanzkunst öffnete ihnen die Herzen bei allen Besuchen und Treffen. Am Ende rechneten sie zusammen, dass sie in ihren vier Wochen Aufenthalt 49-mal aufgetreten waren. Egal ob Cumbia oder San Juanero, ihre Begeisterung steckte einfach an.

Ereignisreiche Tage liegen hinter den beiden. Besuche bei befreundeten Organisationen und der Diözese Würzburg standen auf dem Programm. In Schulen und Kindergärten bezauberten die beiden mit ihren kolumbianischen Volkstänzen. Unsere Freunde vom Kolumbienkreis Pfarrweisach, der Kolumbienhilfe Mülheim a.d. Ruhr, vom Eine-Welt-Kreis in Schweinfurt des Frauenbundes in Alzenau und von Nord-Süd-Forum konnten aus erster Hand Informationen über den Weg der Hoffnung und die Lage in Kolumbien erhalten. Besuche bei unseren Stiftungsratsmitgliedern OB Klaus Herzog in Aschaffenburg und Bürgermeister Horst Engler in Mainaschaff schlossen sich an. Auf dem Pfarreifest in Mainaschaff traten die beiden auf und gaben einen Tanzworkshop. Ein Höhepunkt des Pfarreifestes war die Spendenübergabe des Partnerkaffeevereines über 10.000€. Alle Begegnungen aufzuzählen wäre unmöglich.

Zum Schluss einen herzlichen Dank an alle Kindergärten und Schulen, alle Organisationen und Pfarreien, aber auch an alle Wohltäter des Wegs der Hoffnung, die Magdalena und Cristian nicht nur ihre Türen, sondern auch ihre Herzen geöffnet haben.

Im Anschluss sollen ihnen einige Bilder ein paar Impressionen des Besuchs geben.


19.07.2013 - Rotary-Lauf am Mainparksee

Ein Läuferteam vom Weg der Hoffnung nahm in diesem Jahr zum ersten Mal am Lauf des Rotary-Clubs Aschaffenburg am Mainparksee teil.

Christine Baca, Ralf Roth, Dieter Albert, Armin Petrich, Wolfgang Hock, Wolfram Endemann und Johannes Mauder begaben sich bei tropischen Temperaturen auf die vier Runden rund um den See. Die Wasserverpflegungsstellen und der ein oder andere Wasserschauer aus den anliegenden Gärten brachten aber immer wieder Erfrischung. Im Ziel waren 10 Kilometer absolviert. Die Zeit spielte für die Läufer keine Rolle, denn alle wollten gemeinsam ins Ziel kommen. Wichtiger war, für unsere Kinder in Kolumbien zu laufen und auf den Weg der Hoffnung aufmerksam zu machen.

Angefeuert wurde die Truppe nicht nur von Angehörigen und Ehepartnern am Rand der Strecke, sondern auch von unseren kolumbianischen Gästen Magdalena und Cristian. Alle sahen, dass uns für unsere Kinder in Kolumbien kein Weg zu weit ist.

Im nächsten Jahr wollen wir wieder an dieser gelungenen Veranstaltung für über 500 Läufer teilnehmen. Wenn auch Sie mitmachen wollen, geben Sie uns bitte über unsere Website Bescheid.