Dezember 2015

13.12.2015 – Operation von Andrés Ariza durch Prof. Kübler

Den kleinen Andrés lernten wir bei unserem Projektbesuch im März 2015 kennen. Seit Geburt leidet der Kleine an einer Neurofibromatose, einem gutartigen Tumor des Nervengewebes. Die Krankheit entstellte bereits seine linke Gesichtshälfte und die Gewebswucherung drohte Gehör und Augenlicht zu zerstören.

Seine Familie kam durch Vertreibung unschuldig in große Armut. In ihren Heimatort konnten sie von ihrer kleinen Finca leben. Bei einem Angriff der Guerilla in diesem Gebiet auf eine Abteilung des Heeres half Mutter Monica einem verletzten Soldaten. Daraufhin zwang die Guerilla die Familie, innerhalb von einer Stunde die Gegend wegen Kollaboration zu verlassen. Seither leben sie in einem Armenviertel von Villavicencio.

Die kleine kolumbianische Krankenversicherung lehnte eine Behandlung als „kosmetische Operation“ ab. Es fand sich aber auch kein Arzt in Kolumbien der sich die komplizierte Operation des Fünfjährigen zutraute. Schnell stellte sich heraus, dass eine Behandlung des Jungen in Kolumbien nicht möglich war.

Glücklicherweise fanden sich in Prof. Alexander Kübler und seinem Team Menschen, die Andrés helfen wollten. Er und die Bene Maxilla Stiftung machten die Behandlung und den Krankenhausaufenthalt kostenfrei möglich. Im Jahr 2011 wurde an der Klinik für Mund-, Kiefer- und Plastische Gesichtschirurgie der Universität Würzburg die Bene Maxilla Stiftung von einem dankbaren Patienten gegründet. Zweck der Stiftung ist die finanzielle Unterstützung von Patienten welche auf dem Gebiet der Mund-, Kiefer- Gesichtschirurgie erkrankt sind und sich eine ärztliche Versorgung in Ihrem Heimatland nicht leisten können oder bei denen die Versorgung im Heimatland auf Grund der Schwere der Erkrankung nicht möglich ist. Mitte Dezember operierte Prof. Kübler den Kleinen erfolgreich und entfernte den Tumor. Der Aufenthalt und die Flüge von Andrés und seiner Mutter wurden durch den Erlös des Hoffnungsmarsches im September und die Unterstützung durch viele Aktionen und Spender ermöglicht.

An dieser Stelle auch ein herzlicher Dank an die Gemeinschaft der Erlöserschwestern, bei denen die beiden nach dem Krankenhausaufenthalt in Würzburg untergebracht waren. Wir wollen uns auch bei all denen bedanken, die den Kleinen nach seiner OP besucht und betreut haben.

Inzwischen sind Andrés und seine Mutter Monica wieder in Kolumbien. Beide sind froh und dankbar, dass sie in Prof. Kübler und der Bene Maxilla Stiftung solche Wohltäter fanden. Hoffen wir, dass Andrés ein gesundes Leben ohne Beeinträchtigungen führen kann.

Mil gracias an Prof. Alexander Kübler und sein Team