Juli 2016

29.07.2016 – Fachakademie für Sozialpädagogik Aschaffenburg (FAKS) spendet 4.400€

Die Studierenden der Fachakademie entführten mit ihrem Musical „Elisabeth“ ihre Zuschauer in die Welt der Wiener Hofburg. Sie sangen und spielten jeden Abend vor ausverkauftem Saal in der Mainaschaffer Maintalhalle. Das Publikum war begeistert von der künstlerischen und musikalischen Leistung aller Mitwirkenden.

Zum Abschluss jeden Aufführungsabends sammelten die Sänger und Schauspieler für einen guten Zweck. In diesem Jahr ging die Türsammlung an den Weg der Hoffnung.

Am 29. Juli übergaben die beiden Leiter der Akademie Gerhard Merget und Peter Müller zusammen mit zwei Vertretern der Studenten die Summe von 4.400€ an den Weg der Hoffnung.

Das zahlreiche Publikum konnte sich über den künstlerischen Genuss durch das Musical freuen. Unsere Kinder in Armut freuen sich über die großherzige Hilfe durch alle Mitwirkenden und Beteiligten der Fachakademie.

Herzlichen Dank!

27.07.2016 – Spende der Karl-Amberg-Schule

Am 27.7. überreichte die Rektorin Janina Olszewski 3000 Euro an den Weg der Hoffnung.

Das Geld erliefen die Schüler im jährlichen Benefizlauf der Schule. Jeder Schüler sucht sich Sponsoren im Familien- oder Verwandtenkreis oder spricht auch Firmen an.

Unterstützt in ihrer Aktion werden die Schüler vom Lehrerkollegium, dem Elternbeirat und den Eltern. Alle zusammen helfen mit dieser wunderbaren Idee schon seit einigen Jahren unsere Kinder und Jugendlichen in Kolumbien.

Die Beteiligten widmen das erlaufene Geld unserem Schulprojekt „Schule für alle“ und ermöglichen so Gleichaltrigen den Schulbesuch.

Mil Gracias, tausend Dank für diese wunderbare und treue Hilfe!

17.07.2016 – Würzburger Friedenspreis für den Weg der Hoffnung

Der Würzburger Friedenspreis wurde in diesem Jahr an den Weg der Hoffnung verliehen.

Mit der Verleihung würdigte das Friedenspreiskomitee die Arbeit beider Stiftungen in Kolumbien wie in Deutschland. Die Ziele der Stiftungen – Versorgung, Bildung und Entwicklung für ärmste Kinder, Jugendliche und Familien - fanden dabei Berücksichtigung. Besonderen Wert legte das Komitee aber auf die Menschenrechts- und Friedensarbeit. Einen besonderen Beitrag zum Frieden leisten beide Stiftungen durch die Unterstützung von P. Omar Garcia. Er veröffentlicht Menschenrechtsverletzungen, hilft Angehörigen von entführten oder ermordeten Menschen und organisiert Selbsthilfegruppen. Auch die Wiedereingliederung von Kindersoldaten gehört zu seinen Aktivitäten.

Den mit 1.500€ dotierten Preis nahm Wolfgang Hock bei der Feierstunde im Würzburger Mainfrankentheater entgegen. Er betonte, dass der Weg der Hoffnung diesen Preis nur stellvertretend für unsere vielen Mitarbeiter in Kolumbien entgegennimmt. Sie sind es, die unter großen Anstrengungen und manchmal unter Lebensgefahr den Armen und Entrechteten in Kolumbien Hilfe bringen.

16.07.2016 – 10.000€ für den Weg der Hoffnung vom Partnerkaffeeverein

Der Aschaffenburger Partnerkaffeeverein hat die unglaubliche Summe von 10.000€ an den Weg der Hoffnung übergeben. Der Verein ist seit Jahren einer der größten Wohltäter der Stiftung und spendet den Erlös regelmäßig an die Stiftung.

Das Geld wurde mit dem Verkauf von fair gehandeltem Biokaffee erlöst. Von jedem verkauften Kilo Aschaffenburger Partnerkaffee geht ein Solidarbeitrag direkt an die Ärmsten. Die hohe Qualität des Kaffees, der von der Mainaschaffer Kaffeerösterei Braun hergestellt wird, ist seit Jahren bekannt und bei Kaffeekennern beliebt.

Auf dem Mainaschaffer Pfarreifest überreichte der Vorstand des Vereins mit Anne Lenz-Böhlau und Elke Flörchinger die Spende an den Weg der Hoffnung.

Dies ist im Jahre 2016 bereits die zweite Großspende des Vereins. Schon im Februar übergab der Partnerkaffeeverein 15.000€ für unsere Projekte in Kolumbien.

Das Geld soll wunschgemäß für unser Schulprojekt „Schule für alle“ und die neue Lebensmittelbank verwendet werden, die sich im Aufbau befindet.

Einen herzlichen Dank an die Freunde vom Partnerkaffeeverein!