Geographie

Karte Kolumbien und Südamerika

Kolumbien ist der nördlichste Staat von Südamerika. Seine kurze Landesgrenze zu Panama im Nordwesten des Landes trennt die Pazifikküste im Westen von der Karibikküste im Norden. Die drei Gebirgsketten der Anden verlaufen etwa parallel zueinander von der ecuadorianischen Grenze im Südosten nordostwärts in Richtung Venezuela. Das Gebiet ist tektonisch sehr aktiv, was verheerende Erdbeben und Vulkanausbrüche auch in jüngster Zeit belegen. Über die Hälfte des Landes nimmt eine spärlich besiedelte Ebene ein, die sog. "Llanos", die von den Andengipfeln sanft südostwärts zur peruanischen und brasilianischen Grenze abfällt.

Villavicencio, mit ca. 500000 Einwohnern die Hauptstadt des Departaments Meta, ist, wenn man sich von der Hauptstadt Bogota südostwärts wendet, das Eingangstor zu den weiten Ebenen der Llanos.

Hier befindet sich der Sitz der kolumbianischen Stiftung „Camino de la Esperanza“, Partnerorganisation der deutschen Stiftung „Weg der Hoffnung“. Die Kindertagesstätte „San José“ mit Medizinposten befindet sich Elendsviertel La Reliquia am Rande dieser Stadt. Das Kinderzentrum „Sagrada Familia“ liegt in Ciudad Porfía, einem anderen Armensviertel am Stadtrand von Villavicencio, während der Jugendbauernhof „San José“ ca. 30 km entfernt in Caney am Fuße der Anden in wunderschöner Landschaft fern vom Stress der Großstadt seinen Platz gefunden hat. Das Ausbildungsheim soll in zentraler Lage nahe von Ausbildungsstätten und Universität entstehen.

Villavicencio