Presseberichte Kolumbien
28.04.2015 - Menschenrechtler klagen wegen Gewalt gegen Frauen
Geschrieben von: Blickpunkt Lateinamerika (Adveniat)   
Dienstag, den 28. April 2015 um 00:00 Uhr

Mehrere Menschenrechtsorganisationen haben Kolumbien wegen fehlenden Schutzes von Frauen vor sexuellen Übergriffen vor dem Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag verklagt. Es gebe zwar Gesetze, um Frauen vor sexueller Gewalt zu schützen, diese würden jedoch nicht angewendet, kritisierten das European Center for Constitutional and Human Rights (ECCHR) und die kolumbianischen Organisationen Sisma Mujer und Colectivo de Abogados Jose Alvear Restrepo (CAJAR) in einer am Montag veröffentlichten Erklärung.

Sexuelle Übergriffe seien häufig "Teil der Militärstrategie", so die Menschenrechtsorganisationen. Sexualverbrechen würden nur selten verurteilt, vor allem nicht, wenn die Täter der Armee angehörten. Damit verwehre der kolumbianische Staat den Frauen Schutz vor sexualisierten Verbrechen, hieß es. Durchschnittlich seien 2014 in Kolumbien jeden dritten Tag zwei Frauen vergewaltigt worden. Die Organisationen erhoffen sich von einem Urteil des Internationalen Strafgerichtshofes eine Verhinderung weiterer Verbrechen und eine Stärkung des Friedensprozesses in Kolumbien.

Die US-amerikanische Friedensnobelpreisträgerin Jody Williams hatte die Führung der kolumbianischen Guerilla-Organisation FARC jüngst aufgefordert, die Verantwortung für sexuelle Gewalt in dem bewaffneten Konflikt zu übernehmen. Frauen und Mädchen litten "wie keine andere Gruppe unter der Härte des bewaffneten Konflikts", schrieb Williams in einem offenen Brief.

Quelle: KNA

 

Gesamter Artikel

 
16.04.2015 - Zehn Tote bei FARC-Anschlag
Geschrieben von: Blickpunkt Lateinamerika (Adveniat)   
Donnerstag, den 16. April 2015 um 00:00 Uhr

In Kolumbien sind bei einem Angriff der linksgerichteten Guerilla-Organisation FARC mindestens zehn Militärs getötet worden. Wie die Tageszeitung "El Tiempo" am Mittwoch, 15. April 2015 in ihrer Onlineausgabe unter Berufung auf Armeekreise berichtet, seien die Soldaten in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch von einer FARC-Einheit mit Granaten und Bomben angegriffen worden. Kolumbiens Präsident Juan Manuel Santos kündigte an, die Region noch am gleichen Tag zu besuchen. "Dies ist genau der Krieg, den wir beenden wollen", twitterte Santos am Mittwoch. Der Anschlag ist einer der schwersten seit Beginn der Friedensverhandlungen in Kolumbien vor mehr als zwei Jahren und könnte diese gefährden.

Noch am Dienstag hatte ein FARC-Sprecher die Hoffnung genährt, dass die Rebellen ihren bewaffneten Kampf bald aufgeben könnten. "Die Waffen sind kein Fetisch für die FARC", sagte Pastor Alape dem Radiosender Blue Radio. Frieden in Kolumbien müsse bedeuten, dass sich jene, die sich in der Politik engagieren wollten, auf Garantien und Rechte verlassen könnten und keine Angst haben dürften, ermordet zu werden.

Seit Ende 2012 laufen die Friedensverhandlungen zwischen der größten kolumbianischen Rebellengruppe FARC und der Regierung in der kubanischen Hauptstadt Havanna. Zur Zeit werden die Verhandlungen zu den Punkten Opferentschädigung und Entwaffnung fortgesetzt.

Quelle: KNA

 

Gesamter Artikel

 
10.04.2015 - Zehntausende demonstrieren für Frieden
Geschrieben von: Blickpunkt Lateinamerika (Adveniat)   
Freitag, den 10. April 2015 um 00:00 Uhr

Zum vierten Mal nach Verabschiedung des Gesetzes für die Opfer des Bürgerkrieges sind in Kolumbien am Donnerstag, 9. April 2015, landesweit mehrere zehntausend Menschen auf die Straßen gegangen, um für Frieden und ein Ende des blutigen Konflikts in dem südamerikanischen Land zu demonstrieren sowie der Opfer zu gedenken. Am "Marsch für den Frieden" in den größten Städten Kolumbiens nahmen Vertreter aller Parteien, Gewerkschaften sowie sozialen und indigenen Bewegungen teil.

Wie schon am "Tag der Erinnerung und Solidarität mit den Opfern" vor zwei Jahren pflanzten Präsident Manuel Santos und Hautpstadt-Bürgermeister Gustavo Petro am "Zentrum der Erinnerung" einen Baum und entzündeten eine Friedensflamme, so lokale Medien. Santos ordnete zudem die Verlängerung des Luftangriffstopps gegen die Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens (FARC) an, da diese sich an die Feuerpause seit Ende Dezember gehalten hatten, und um die Friedensgespräche in Havanna nicht zu gefährden.

"Einen patriotischen Gruß voller Brüderlichkeit schicken wir aus den Bergen unseres Landes und Havanna", begrüßten die FARC in einer Erklärung die Friedensmärsche. "Unsere Territorien sind Tatort der Konfrontation, wir wollen nicht ein Opfer mehr", erklärte Luis Fernando Arias von der Indigenenorganisation ONIC und forderte den Beginn von Friedensverhandlungen mit der zweitgrößten Guerilla ELN. Das Linksbündnis "Marcha Patriotica" trat mit drei Forderungen auf. "Waffenstillstand, sozialer Wandel wie politische Rechte und weniger Ungleichheit auf dem Land sowie drittens, die Einrichtung einer Verfassungsgebenden Versammlung", so deren Sprecher David Flóres. (bb)

 

Gesamter Artikel

 
« StartZurück12345678910WeiterEnde »

Seite 10 von 47